kalender neu 2

Tabellen neu 2

noefv

fbo

facebook neu

Besucher laufendes Monat 304

Besucher Gesamt 23424

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Klub muss zahlen
Bericht in "meinfussball.at" öffnen
 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

"Wer übernimmt die Verantwortung für die einzelnen Idioten?"
ÖFB-Präsident Leo Windtner kritisiert Fans und Vereine für den Umgang mit dem Cup-Finale.
zum Artikel in 90 minuten.at

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

INFO

Nach zwei Auftritten "in der Fremde", dabei reichte es zu einem Sieg und leider einer Niederlage durfte man erstmals auf der Heimanlage antreten. Gegner dabei war der SV Sierndorf. Zwar Aufsteiger aus der Gebietsliga, dennoch überwintert auf Platz zwei nach dem Herbstdurchgang. Nicht nur auf dem Papier eine schwere Aufgabe, ging doch das Hinspiel in Sierndorf, verloren. Vom Beginn weg lieferte die Michorl Elf aber und schloss an die guten Frühjahresleistungen der ersten beiden Spiele an. Sehr zielstrebig ging es zur Sache, der Gegner von Beginn an in der Defensive. Spielfreudig rollte Spielzug um Spielzug in Richtung Gästetor. Nach knapp 20 Minuten konnte Dennis Sabani seine momentane gute Form wieder in zählbares ummünzen uns brachte den ASV in Führung. Knapp zehn Minuten später erhöhte Marcel Michorl nach schönem Spielzug zur 2:0 Pausenführung.
Keine Änderung in Hälfte zwei. Der SV Sierndorf schien an diesem Tag machen zu können was er wollte, so gut wie nichts gelang. Logische Konsequenz Tor Nummer drei für die Heimelf abermals durcvh Dennis Sabani. Die Vösendorfer liesen an diesem nassen Freitagabend aber nicht nach. Wie im Rausch zeigten sie dem Gegner ihre Grenzen auf. In Spielminute 86. war es abermals Dennis Sabani vorbehalten die gegnerische Abwehrreihe zu düpieren. Mit seinem dritten Treffer stellte er den 4:0 Endstand her.
Fazit. An diesem Abend eine klare Sache für den ASV Vösendorf, welcher mal wieder sein freundlichstes Gesicht zeigte und in dieser Form noch manch zählbares "einfahren" kann

U23: Sieg drei in Spiel drei. Der Tabellenführer und Herbstmeister in diesem Bewerb zeigt sich weiterhin souverän. Auch die im Frühjahr unbesiegten Sierndorfer mussten einsehen dass sie der Vösendorfer Talenteschmiede nicht paroli bieten konnten. Der kurzzeitige Ausgleich spielte das Spielgeschehen nicht wieder. Der unmittelbar anschließende Führungstreffer stellte das Kräftverhältnis wieder richtig. Mit dem 3:1 Sieg lacht die U23 Reserve weiterhin von der Tabellenspitze und legt sich damit die Latte immer höher und die Ziele im eindeutiger fest.

Vorschau: Kommenden Samstag in Bad Vöslau wird der nächste Gradmesser. Als einziges Team der Kampfmannschaften  weist Vöslau im Frühjahr drei Siege auf. Vösendorf zwei. In der U23 Vösendorf drei Siege, Bad Vöslau noch ungeschlagen in drei Spielen mit zwei Siegen bei einem Remis. Von der Papierform her eine überaus interessante Konstellation. Der ASV freut sich auf diesen Vergleich in der 2. NÖ LL Ost


Tabelle KM          

Lifeticker KM      

Tabelle Reserve             
Lifeticker Reserve
                                                                     

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

gewinnt das erste Spiel im Frühjahr gegen Korneuburg mit 2:1

Für alle INFO`s zu diesem Spiel
                                                                                   

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Keine Reservebefreiung, keine Ausnahmen von der Eigenbau-Regel: NÖFV-Pläne sorgen für Aufregung.

Von einem „fairen Angebot an die Vereine“ spricht NÖFV-Vizepräsident Robert Ruzak. Von „einem Irrsinn, den es zu verhindern gilt“, der ehemalige Verbandsboss Ludwig Binder. Woran sich die Gemüter vor allem in den 2. Klassen erhitzen: Ein „Diskussionsvorschlag“, den eine Arbeitsgruppe unter Ruzaks Vorsitz, erarbeitet hat und der jetzt in den Gruppensitzungen debattiert wird.

  • Ab Sommer sollen Klubs, die keine Reserve stellen oder die Eigenbau-Regel nicht erfüllen können, nach Möglichkeit in eine 3. Klasse eingeteilt werden. Zurzeit gibt’s eine solche Sondergruppe nur in der Region Mistelbach.
  • Ab der Saison 2020/21 soll aus der Kann- eine Muss-Bestimmung werden. Ausgenommen sind Zweierteams von Regionalligisten bzw. Amateurteams der Profiklubs.

Binder warnt vor Fahrtstrecken durch ganz Niederösterreich, fürchtet den „Todesstoß“ für Klubs, die ohnehin mit Problemen kämpfen. Ruzak hält dagegen: „Natürlich werden etwaige 3. Klassen nach regionalen Gesichtspunkten eingeteilt, um Vereinen das Weiterspielen zu ermöglichen.“ Denkbar wäre es etwa Teams aus der Südbahnregion gemeinsam mit Wienerwald-Klubs in eine 3. Klasse einzuteilen, wenn sie die Voraussetzungen für die Zweitklassigkeit nicht erfüllen.

Der NÖFV-Vizepräsident will jene in den Fokus rücken, „die sämtliche Regeln erfüllen. Das sind 96,97 Prozent. Es kann nicht sein, dass sich diese Klubs in Ligen wiederfinden, wo vier Vereine keine Reserve stellen“. Ein Beispiel: Die 2. Klasse Triestingtal, wo drei Klubs um eine Eigenbau-Befreiung angesucht haben und Traiskirchen II, als B-Team eines Regionalligisten, keine Reserve stellt. Bei der Gruppensitzung stellten sich die Klubs geschlossen gegen die Ideen der Arbeitsgruppe. Gruppenobmann Robert Knollmüller kritisierte die Kommunikation seitens des Verbandes: "Wir Funktionäre sollen über etwas informieren, von dem keiner weiß, ob es überhaupt kommen wird."

Ruzak betont, es handle sich "um einen Diskussionsprozess, den wir gestartet haben. Die Klubs können sich frühzeitig damit beschäftigen, ob das für sie in Frage käme." Eine Entscheidung müsste noch im Frühjahr fallen, um die Änderungen mit der Saison 2020/21 umsetzen zu können.

Publiziert von Wolfgang Wallner am 30. Jan. 2019

Bewertung: 1 / 5

Stern aktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv


1.Runde im Peter SCHUH Cup
zum öffnen                                       JaWe

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

      

Gute Ausbildung im Nachwuchsbereich kostet Geld und soll auch entsprechend abgegolten werden. Aber nicht auf dem Rücken derSpieler, deren Eltern oder gutgläubigen Vereinsfunktionären
.


zum öffnen